Weltgebetstag 2018: "Gottes Schöpfung ist sehr gut"

„Volles Haus“ am vergangenen Freitagabend im Gemeindehaus – so könnte man die Gruppe beschreiben – die sich am Abend zusammenfand, um den alljährlichen Weltgebetstag miteinander zu feiern.

Unter dem Leitsatz der Frauen, die die Liturgie vorbereiteten
„Gottes Schöpfung ist sehr gut“
beschäftigten wir uns mit der Schöpfung, wie sie sich in Surinam darstellt: zwischen paradiesischen Zuständen und der Ausbeutung der Erde und der damit verbundenen Ausbeutung der Menschen, die in diesem kleinsten Land in Südamerika arbeiten. Wir waren zu Gast in einem Land, das sich als Schmelztiegel vieler Volksgruppen aus vier verschiedenen Kontinenten versteht; die Menschen leben ihre unterschiedlichen Religionen und Traditionen in gegenseitiger Toleranz und werden gleichzeitig heftig gebeutelt von den Einflüssen der Weltpolitik und des internationalen Handels.

Die Schöpfungsgeschichte war an diesem Abend sehr anschaulich und liebevoll bis ins Detail von Elke Schloz in einem Bodenbild dargestellt – das war „etwas fürs Auge“. Die Musik aus Surinam „etwas fürs Ohr“ konnten wir durch die Gruppe der Musikerinnen genießen (zahllose Instrumente kamen zum Einsatz, zum Teil vom „musikalischen Nachwuchs“ zu Gehör gebracht), den Texten gesanglich zu folgen war für uns ein Vergnügen, da wir eine wunderbare „Vorsängerin“ hatten.
Herzlichen Dank am Eva Reichert, Helga Frank, Anke Speidel und Desirée Maurer.


Die Verbundenheit der Teilnehmerinnen mit den Frauen in Surinam spiegelte sich wieder einmal in der Spendenbereitschaft der Anwesenden wider: 569,- Euro können an die Organisation des WGT überwiesen werden und so mithelfen, die Not zu lindern, wo sie in Surinam (und auch bei Projekten in anderen Ländern) besonders stark empfunden wird – herzlichen Dank allen dafür.
Auch die fair gehandelten Produkte des Weltladens wurden wieder rege gekauft (Erlös 524,10 €).
Und – was uns immer wieder besonders freut – der zweite Teil des Abends, der einen geselligen Anspruch mit kleinen kulinarischen Kostproben darstellt, wurde wieder intensiv zum Austausch genutzt.

Wir freuen uns auf den ersten Freitag im März 2019 – da sind wir eingeladen zum

Weltgebetstag mit der Liturgie aus Slowenien

                                                                                  Ulrike Herrmann