Rückblick auf Klezmerkonzert in der Benediktskirche zugunsten der Kirchenrenovierung

K                  Kirche

L                  Lyrik

E                  Echtheit

Z          -           Ziel

M                  Musik

E                   Eingebung

R                   Repertoire

„Klezmer – Konzert – Erzählungen“, mit dieser vielsagenden Überschrift hatte der Kirchengemeinderat zur 1. Benefizveranstaltung im neuen Jahr geladen. Die Resonanz war großartig, die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt. Brennende Kerzen auf Stehtischen sorgten für eine besondere Atmosphäre, der Einzug von Jasimin Egl, auf der Klarinette spielend, ebenfalls. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Alfred Kohnke führte Norman Thalheimer weiter durch das Programm und definierte zuerst den Begriff „Klezmer“. Hierbei handelt sich um eine weltliche, nichtliturgische jüdische Musik, vorwiegend rein instrumentaler Natur. Die von den Interpreten Jasmin Egl (Klarinette), Petra Egl  (Akkordeon) und Peter Egl (Cajon) gespielten Stücke zogen das Publikum sofort in deren Bann. Bekannte Lieder wie „Dona, Dona“ oder „Bei mir bist du schejn“ wurden leise mitgesungen. So abwechslungsreich wie das Liedgut waren auch die Erzählungen des Sprechers. So gab Norman Thalheimer „Das tapfere Schneiderlein“ als jiddisches Märchen verpackt zum Besten, anmoderierte danach das jiddische Klagelied „Schalom“ und erzählte im Anschluss daran die traurige Geschichte eines Jungen, der alles verloren hat. Als musikalischer Höhepunkt kündigt er den „Libertango“ an, der auf der Konfrontation mit einem argentinischen Tango basiert. Und last but not least noch eine Lobeshymne auf die Mütter mit dem Lied „Momele“ und dem jiddischen Sprichwort: „Gott konnte nicht überall sein, darum machte er die Mütter“. Mit der Ermunterung zum Mitsummen sorgte „Havah Nagilah“ zu deutsch „Lasst uns glücklich sein“ sowie die „Kinder Nigun“ für einen schönen Abschluss. Nach gebührenden Dankesworten von Pfarrer Alfred Kohnke und einer Zugabe ließen viele der Besucher diesen gelungenen Abend bei guten Gesprächen und einem Glas Sekt bei Kerzenlicht in und vor der Kirche ausklingen. Der Erlös dieser Veranstaltung von etwas über 1000,-€ wird für anstehende Renovierungsarbeiten der Benediktskirche verwendet.

Dagmar Götz