Am letzten Wochenende der Herbstferien trafen sich 16 Burgfräulein und 23 Ritter, um gemeinsam mit dem Königspaar und dessen Gefolge auf Burg Steinegg ins Mittelalter einzutauchen.
Am Samstagmorgen freuten sich alle darauf, Schwerter und Wappen aus Holz zu gestalten und bemalen.

Zum Mittagsmahl gab es natürlich über dem Feuer gegrillte Würste und frisch gebackene Brote und Weckle. 

Beim Turnier am Nachmittag mussten die verschiedensten Aufgaben bewältigt werden: Pferderennen, Bogen schießen, Lanzen stechen, Pilze sammeln, Hufeisen werfen, Spinnennetz durchsteigen, Gefangenenmarsch, Katapult schießen, Eier abwerfen und nicht zuletzt Äpfel von Buchen ernten.

Abends fand das große Rittermahl im Gewölbekeller statt. Die Burgfräulein und Ritter erschienen alle in ihren besten Gewändern und in voller Ausrüstung um gemeinsam zu speisen. Es gab Hähnchenschlegel mit wilden Kartoffeln und Salat. Und wie es sich gehört, durften endlich mal die Knochen auf den Boden geworfen werden.
Während der Keller zum Tanzsaal umgebaut wurde, konnten die Burggäste mit dem Minnesänger Lieder trällern. Danach wurden alle vom Königspaar empfangen und erhielten aufgrund ihrer guten Leistungen am Turnier den Ritterschlag.
Nach diesem erhabenen Erlebnis paarten sich die Rittersleut zum Schreittanz, da ging es lustig zu. In der sich anschließenden Disco konnte dann noch bis 23.00 Uhr abgerockt werden.
Nach dem Frühstück am Sonntag feierten wir unseren Burggottesdienst. Der Lobpreis Davids nach der Errettung vor seinen Feinden (Psalm 18) war genauso ein Thema, wie auch die Bibelstelle in Matthäus 14 in der es um Gespenster, Angst und Vertrauen geht. Um deutlich zu machen, wie Vertrauen in Gott Gutes bewirken kann, wurde das Märchen: „Morgen ist Morgen“ vorgetragen und vorgespielt.
Während die gesamte Burg wieder aufgeräumt und geputzt werden musste, blieb für die Teilnehmer noch Zeit sich bei bestem Wetter draußen im Garten mit Kämpfen und Gesprächen die Zeit zu vertreiben