Frauenkreisausflug mit Besuch des Stickereimuseums in Wolfschlugen

Nicht von ungefähr hat Wolfschlugen ein Stickereimuseum. Die Stickerei prägte den Ort von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts.  Im Notjahr 1853 erlernten viele Frauen und Mädchen auf Anregung des damaligen Pfarrers die hohe Kunst des Stickens; dazu wurde sogar eine Stickereischule gegründet. Es dauerte nicht lange und die Stickerei wurde ihr wichtigster Erwerbszweig.. Selbst am Württembergischen Hofe schätzte man die Wolfschlüger Stickkunst sehr. 

Das Museum im Dachgeschoss des Rathauses haben Liebhaberinnen der Stickerei  sehr eindrücklich gestaltet. Genauso eindrücklich war auch die lebendige Erzählung von Waltraud Hötzel über die  Geschichte der  Wolfschlüger Stickerei und die Information und Vorführung einiger Sticktechniken von Ellen Gottschalk. Es sind viele Kleidungsstücke und Textilien mit den vielfältigsten Stickereien zu sehen, die die Wäsche verzieren und individuell aufwerten. Man konnte sich  an die Tradition der Stickerei auf Textilien der eigenen Mütter und Großmütter oder auch an die eigenen Stickversuche erinnern und immer wieder staunen und sich begeistern lassen, wie akkurat und unter großem Zeitaufwand die Wolfschlüger Stickerinnen  wahre Kunstwerke gefertigt haben.

So lohnte sich der Besuch des Stickereimuseums  auf jeden Fall und die  Gespräche beim Kaffeetrinken und eine Wanderung  mit Ausblick auf die Stadt Nürtingen und die Schwäbische Alb rundeten den  Nachmittag  wunderbar ab.